Daguerreotypes - painted by sunlight.

 

Ich erstelle gerade Inhalte für diese Seite und benötige hierfür noch etwas Zeit. Vielen Dank für ihr Interesse!


I am currently creating content for this page and I still need some time for this. Thank you for your interest!



Recommended Reading / Literaturempfehlung:

[D] Neues Licht. Daguerre, Talbot und die Veröffentlichung der Fotografie im Jahr 1839 von Steffen Siegel, 518 Seiten, Wilhelm Fink Verlag, München 2014. Eine Quellensammlung aus der Reihe Photogramme.

»Es ist«, schrieb Alexander von Humboldt Ende Februar 1839 an Carl Gustav Carus, »eine der erstaunenswürdigsten Entdeckungen neuerer Zeit.« Sieben Wochen zuvor war in Paris die Daguerreotypie öffentlich vorgestellt geworden und mit ihr zum ersten Mal die Möglichkeit, fotografische Bilder herzustellen. Die Nachricht von dieser Erfindung verbreitete sich in Windeseile in aller Welt und forderte weitere Erfinder dazu heraus, ihre eigenen fotografischen Forschungen öffentlich zu machen. 1839 ist das Jahr, in dem sich das Nachdenken und Sprechen über die Fotografie formieren. Die in diesem Band versammelten Texte geben die Bahnen vor, auf denen sich fortan die Diskurse zur Fotografie bewegen. Für sie galt es, Metaphern und Begriffe zu prägen, Vergleiche und Argumentationen auszubilden, kurz: Standards des Sprechens zu etablieren. Formuliert werden dabei weit ausgreifende Fantasien, aber auch ernsthafte Befürchtungen. Und stets ging es hierbei um nichts weniger als die Zukunft der Bildenden Kunst.

[E] New light. Daguerre, Talbot and the publication of photography in 1839 by Steffen Siegel, Wilhelm Fink Verlag, Munich 2014.

"It is," wrote Alexander von Humboldt to Carl Gustav Carus at the end of February 1839, "one of the most astonishing discoveries of recent times."
The daguerreotype had been presented to the public in Paris seven weeks earlier - and with it the opportunity to produce photographic images for the first time. The news of this invention quickly spread around the world and challenged other inventors to make their own photographic research public. 1839 is the year that thinking and talking about photography began to take shape.
The texts gathered in this volume indicate the paths on which the discourses on photography will move from now on. For them it was important to shape metaphors and terms, to develop comparisons and arguments - in short: to establish standards of speaking. Far reaching fantasies are formulated, but also serious fears. And it was always about nothing less than the future of the visual arts.


Daguerre (1787–1851) and the Invention of Photography by Daniel Malcolm